Mittwoch, 5. Februar 2014

Vor kurzem....

....wollte mein Herrchen (wie jeden Abend) noch meine Wohlfühl-Pipi-Runde draußen machen, doch schon am Hoftor mussten wir stoppen.

Was war das denn?  *schnupperschnupper*
Es war ganz schön dunkel und mein Herrchen konnte nicht genau sehen was ich da entdeckt hatte.
Ich schnupperte weiter und mit einem Mal bewegte sich DAS da......
                 ........was hab ich mich erschrocken und einen riiiiiiesen Satz gemacht.


Wollte Herrchen mich schon wegziehen als er sah das dort ein Gurruuuu lag. Hat sich gar nicht gerührt und wegfliegen wollte es auch nicht. Hat er das Frauchen geholt und ihr das Gurruuuu gezeigt. haben bei Frauchen gleich alle Alarmglocken geläutet. Ist sie ins Haus gestürmt und kam mit einem alten Handtuch wieder raus.  Zack...war se mit dem Gurruuuu auch schon wieder verschwunden. 
Als Herrchen und ich dann wieder rein kamen war das Gurruuuu schon in einen, mit Zeitung und dem Handtuch ausgelegten, Körbchen gebettet. 






Beim näheren Hinsehen entdeckte Frauchen dann ein paar kleinere Verletzungen auf dem Rücken und Schwanzfedern hatte die Gurruuuu auch nicht mehr. Es sollte eine Nacht bei uns bleiben und am nächsten Tag würden meine Herrschaften schauen wie es weiter geht. Draußen lauern viel zu viel bööööse Miezekatzen.

Am nächsten Morgen (ein Samstag) haben sie dann alle Hebel in Bewegung gesetzt um den Gurruuuu zu helfen. Haben beim Nabu anrufen wollen aber die sind nur in der Woche da. War Frauchen mächtig sauer. ...Die wollen einem helfen? ...hatte Frauchen gesagt...gehen wohl davon aus das am Wochenende keine Tiere Hilfe brauchen?.....hatte sie geschimpft.....hatte sie bei einem Tierarzt angerufen weil seine Nummer beim Nabu stand und er wohl verletzte Vögel aufnahm....macht er nicht mehr hat er gesagt....rufen sie im Tierheim an, die sind schließlich dafür da....hat er gesagt.....ohhhhhjeemiiiineeee ist Frauchen fast geplatzt vor Wut. Aber beim Tierheim haben sie dann gesagt wir sollen die Gurruuuu bringen.

Also sind wir ins Auto und ab gings. 

Am Tierheim angekommen habe ich dann im Auto gewartet und meine Herrschaften brachten das Gurruuuu dann rein. Die haben sich ganz artig bedankt und fanden es toll das wir geholfen haben. Dort wird das Gurruuuu gepflegt bis es wieder flattern kann.

Aaaaaaber wir hatten auf einmal ein ganz anderes Problem. Frauchen war nämlich zum ersten Mal in einem Tierheim und wie die Hunde sie da angeschaut haben war gar nicht gut. Mal davon abgesehen das sie am liebsten alle mitgenommen hätte, konnte sie (zurück am Auto) nicht mehr verbergen das sie es furchtbar fand und fing an zu weinen. Das hielt bis zu Hause an und sogar drei Tage später träumte sie noch schlecht. Armes Frauchen. Hab natürlich mit ihr gekuschelt....kann sie ja nicht so traurig lassen.Und ein Telefonat mit ihrer besten Freundin/ meinem Patenfrauchen hat auch mächtig geholfen. Außerdem war sie auch sehr stolz auf mich. Denn ohne mich *stolzgrins* hätte das Gurruuuu bestimmt nicht so viel Glück gehabt.

Jetzt geht es wieder aber so schnell geht Frauchen bestimmt nicht mehr in ein Tierheim.



Mit freundlichem Gewuffe


Euer ♥Nando♥






Kommentare:

  1. Oh je, das kennen wir. Wenn man mal Hilfe braucht, fühlt sich meist erst keiner zuständig, aber gut, dass Du das Gurruuu gefunden hast. Es hätte ohne Dich die Nacht sicher nicht überlebt.

    Tolle Aktion von Euch.

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte sie bestimmt nicht. Diese böööösen Miezekatzen lauern überall. Dabei geb ich schon mein Bestes sie immer ganz finster vom Fenster aus zu beobachten. *grrrrrrr*

      Löschen
  2. Mich berührt das Schicksal der Tiere auch sehr. Ich kann daher auch nicht im im Tierheim arbeiten, obwohl dort immer Gassigeher gesucht werden. Aber der Gedanke daran, dass ich die Hunde in den Zwinger bringen muss, das Licht ausmachen muss und die armen Tiere alleine bleiben, ohne zu verstehen, dass es nicht ihre Schuld ist, bringt mich um den Schlaf...Lieb, dass Ihr der Taube geholfen habt.

    Viele liebe Grüße

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau die Tatsache das sie alleine zurück bleiben bringt Frauchen um den Verstand. Arme Mäuse sagt Frauchen immer haben niemanden der abends im Bettchen mit ihnen kuschelt. Ich glaub wenn Frauchen könnte wie sie wollte hätten wir hier ein riiiiiesen Rudel und bräuchten dringend mehr Platz.....und ein größeres Bett *frechgrins*

      Löschen
  3. Hallo Nando,
    das war aber lieb von euch das ihr dem Täubchen geholfen habt, auch es etwas beschwerlich war am Wochenende. Unserem Frauchen tun die Tiere im Tierheim auch immer leid, aber ab und zu bringt sie Decken oder Futter hin. Aber sie kann sich dann auch nicht jeden Hund ansehen. Wir können dein Frauchen gut verstehen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hat sich das Frauchen aber auch mächtig aufgeregt das fast gar niemand helfen wollte. Aber am Ende war ja dann doch noch alles gut. Tierheime sind voll doof. Aber meine Herrschaften sagen auch das es dem einen oder anderen Tier dort besser geht als bei so manchem Halter vorher. Leider.

      Löschen
  4. Ich bin ja jetzt mega spät, aber trotzdem muss ich mich äußern. Megatoll, was ihr mit der arme Guruuuu gemacht habt. Vor allem, weil es so zäh war. Da heimst der NABU Beiträge ein (auch von uns), für was ... frage ich mich nun ??? Nur für Show-Objekte? Gerade sind wir mächtig sauer.
    Mit dem Tierheim haben wir auch schon schlechte Erfahrungen gemacht. Telefonisch ... mittags und montags geschlossen. Aber HALLO !!!!
    Wohin mit der gefundenen Katze oder dergleichen?
    Ich verstehe euch. Und bin froh, dass das Guruuu eine Pflegestelle gefunden hat.
    Liebe Grüße
    Angus

    AntwortenLöschen